Pumpen oder Lüfter ausfall, was kann passieren?

  • Würde mich mal intressieren was passiert wenn mal ein Lüfter oder eine Pumpe ausfallen sollte. Was passiert wenn das Wasser dadurch zu heißt wird? Ein Prozessor taktet doch runter oder nicht? Kann dann auch eine Wasserleitung oder Dichtung platzen? Denn das wäre ja für eine Hardware auch nicht schön wenn das ganze Wasser sich darüber ergießt. Ist dann Wasser doch gefährlich und ist dann doch Luftkühlung zu bevorzugen?


    Hat Ihr da schon Erfahrungen genacht?

    Wie geht ihr vor wenn doch was nass geworden ist? Alles einfach trocken oder zerlegt ihr dann alles?

    Entschuldigt wenn ich soviel frage, aber ich denke das sich das schon jeder der sich nicht gut auskennt sich ständig fragt.


    Selbst spiele ich noch mit dem Gedanken mir auch eine Wasserkühlung zu verbauen, aber ich habe noch sehr viel Ängst davon das mein System was passieren kann.

  • Ich lege bei meinen Wasserkühlungen immer höchsten Wert auf Material und Langlebigkeit. Ergo kommen bei mir immer EPDM Schläuche und Echtglas zum Einsatz - allesamt sehr temperaturresistent. Dennoch möchte ich mich nicht nur darauf verlassen, dass die Hardware möglichst robust ist.


    Die Steuerung (bspw. Aquaero) ist mMn ein integraler Bestandteil jeder Wasserkühlung. Damit hat man einige Möglichkeiten sich vor etwaigen Gefahren abzusichern mittels einer Notabschaltung.


    Pumpenausfall: Überwachung der Pumpendrehzahl (keine weitere Hardware erforderlich)

    Knick im Schlauch/Zugesetzte Kühler: Überwachung des Durchfluss (Durchflussmesser erforderlich - alternativ mittels Softwaresensoren: CPU-Wasser Delta)

    Hohe Wassertemperatur (i.e. Lüfterausfall): Notabschaltung ab einem gewissen Schwellwert (Temperatursensor erforderlich, sollte ohnehin immer vorhanden sein)

    Wasserverlust (i.e. Leck/Schlauch löst sich von der Tülle): Wasserstandsensor im AGB


    Wer allerdings auf die im ersten Absatz genannten Punkte achtet, kann mMn auf einen Durchfluss- und Wasserstandsensor verzichten. Pumpendrehzahl und Wassertemperatur reichen für einen sicheren Betrieb aus.


    Mit diesen Tipps hatte ich bisher noch keinen "Unfall", aber falls wirklich mal Kühlflüssigkeit auf die Hardware kommt -> sehr viel Geduld haben, damit auch die letzten Überreste verdunsten können. Zerlegen kann aber durchaus nötig werden.

  • Ich überlasse es auch nicht dem Zufall.


    1. Meine Pumpe sendet eine Fake Drehzahl an das Mainboard.

    Hierzu hat mein Mainboard voreingestellt das die Drehzahl nicht unter 200 RPM fallen darf.

    Würde die Pumpe ausfallen und keine Drehzahl mehr übermitteln dann würde das Mainboard dementsprechend reagieren.


    2. Meine Aquastream Ultimate Pumpe bringt hier auch noch ein paar Alarmfunktionen mit.

    1. Durchfluss wird überwacht und es gibt ein Alarm sollte dieser unter 40 l/h fallen.
    2. Es gibt ein Alarm sollte meine Wassertemperatur 50°C erreichen.

    Das ganze kann auch so eingestellt werden das er Rechner dabei ausgehen.



    Bei meinen Hardtubes habe ich auf Acrylglas gesetzt, weil dieses Material über 100°C heiß werden muss bevor es sich anfängt zu verformen. PETG hingegeben verformt sich bereits schon ab 75°C. Da ein Prozessor herunter takten wird ist es überhaupt fraglich ob solch eine Wassertemperatur erreicht wird. Aber die Videos die oben eingestellt wurden kenne ich auch und da kann es doch passieren das sich zumindest PETG im Anschluss soweit verformt das es undicht werden kann. Selbst hatte ich aber noch nie irgendein Zwischenfall während des Betriebs meiner Wasserkühlung. Daher bin ich sehr zuversichtlich das alles in Ordnung und fest sitzt. Ganz davon abgesehen das ich von Zeit zu Zeit immer meine Röhren auf festen Sitz und Dichtigkeit prüfe.


    Was ich jedoch auch schon hatte sind Adpater Winkel die drehbar sind wo nach etwa 3 Jahren sich mit Bewegungen des Adapters eine Undichtigkeit war. Genau so ist der Drehverschluss meines Kugelhahn nach drei Jahren etwas undicht wenn ich es etwas hin und her bewege. Solche Bauteile daher mal etwas bewegen um zu sehen ob sie nach längerer Zeit noch dicht bleiben.


    ;pc-acf:

  • Oc am Limit kann da auch helfen, denn wenn man nahe am Limit übertaktet und das Oc auch an der Temperatur hängt, stürzt es eben ab, sobald es aus welchen Gründen auch immer zu warm wird. Ist mir im Sommer so passiert, als meine Grafikkarten die 60°C geknackt haben. Sowas geht natürlich nur unter entsprechender Belastung, auch wenn es eigentlich eine unschöne Nebenwirkung starker Übertaktung ist.


    Aber im Ernst: So leicht passiert nichts. Wenn jetzt nicht gleich die ganze Lüftersteuerung ausfällt und gar nichts mehr läuft, ist es ziemlich egal, wenn vereinzelte Lüfter ausfallen, sofern noch genügend Lüfter weiterlaufen. Natürlich hat man dann schlechtere Temperaturen und das Oc ist vielleicht nicht mehr stabil, aber das ist ja ein verschmerzbares Problem. Lüfter kann man wechseln und zur Not läuft die Wakü auch mit der Hälfte an Lüftern noch problemlos, lediglich bei stärkerer Last sollte man sich zurückhalten und auf der Grafikkarte vielleicht nicht mit max. Oc zocken, sondern etwas das Powerlimit reduzieren und sich zur Überbrückung mit weniger Fps zufriedengeben, sofern man die Lüfter nicht gleich wechseln kann, eventuell weil man welche nachkaufen muss, ein Hardtubingsystem komplett zerlegen müsste usw. Die gute Nachricht ist, ein ausreichend dimensionierter Wakükreislauf kann ein System im Idle auch passiv kühlen, lediglich Last sollte man meiden. Internetnutzung ist aber kein Problem.

    Pumpenausfall ist dann wieder was anderes, nämlich Mist. Zumindest bei einer Pumpe hat man gar keinen Durchfluss mehr, dann wird es warm um die Komponenten rum. Diese haben aber alle Schutzfunktionen gegen Überhitzung (sofern diese nicht aus irgendwelchen Gründen komplett ausgehebelt wurden), sodass der Hardware direkt erstmal nichts passiert. Zuerst wirds langsam, dann gehts irgendwann aus. Kritischer ist, wie bereits angesprochen, das Tubing. PVC-Schlauch und PETG haben beide die unschöne Eigenschaft, vor der Maximaltemperatur der Hardware schon weich zu werden, da kann schnell mal was undicht werden. Das Problem hat man bei Epdmschlauch, Acrylrohren oder Metallrohren allerdings nicht, da wird nichts weich. Pumpenausfall ist daher schon schlimmer als (vereinzelter) Lüfterausfall. Mit ein Grund, warum bei größeren Kreisläufen eine zusätzliche Pumpe nicht schadet.

    Ziemlich nervig ist der Steuerungsausfall. Wenn Lüfter und Pumpen komplett an der Steuerung hängen und ihren Strom nicht übers Netzteil beziehen, ist das aus der Situation raus schon schlecht. Natürlich wird die Hardware drosseln usw. aber danach darf man dann wieder alles ans Mainboard hängen. Was bei Lüftern nicht so schlimm ist, ist bei manchen Pumpen, die ihren Strom über Lüfteranschlüsse beziehen (z.B. DDC 3.25) ein ziemliches Problem, die zerschießt gerne mal Lüfterports auf dem Mainboard. Noch ein Punkt für Pumpen, die ihren Strom direkt vom Board beziehen.

    Das Gute ist, mit mehreren Pumpen und einer Spannungsversorgung vom Pumpen und Lüftern direkt vom Netzteil (Regelung dann über PWM) kann einem kaum was passieren. Da muss schon das Netzteil abschmieren, und dann läuft der PC sowieso nicht mehr. Ein Steuerungsausfall ist dann allenfalls nervig, aber passieren kann nichts. Allerdings muss man anmerken, das qualitativ hochwertige Lüfter und Pumpen nicht einfach so kaputt gehen. Die halten Jahre, oftmals über ein Jahrzehnt. Lediglich Pumpen mit zusätzlicher Steuerelektronik (Hauptausfallgrund bei der Aquastream und der D5 Next) und Pumpen, deren Elektronik ziemlich warm wird (Hallo 18W DDC mit normalem Plastikboden) neigen zu Ausfällen vor dem zweistelligen Alter, und selbst diese laufen oftmals viele Jahre.

    Da wird sich ein viel zu großer Kopf drum gemacht, viel eher passiert es, dass ein Stecker nicht richtig drin sitzt oder sich der Kreislauf mit irgendwelchem Mist aus den Schläuchen oder schlechter Kühlflüssigkeit zusetzt und es deshalb zu Problemen kommt. Ersteres kann man mit konzentriertem Arbeiten und Aufmerksamkeit vermeiden, zweiteres bereits vor dem Kauf bzw. bei Radiatoren mit gründlicher Reinigung und allgemein regelmäßiger Wartung. Verstopfungen kommen nicht von jetzt auf gleich, sowas kündigt sich an. Eine Überwachung ist daher durchaus wichtig und keinesfalls unnötige Spielerei, wie viele Anfänger gerne denken. Natürlich macht das bei kleinen Kreisläufen wenig Sinn, 1/3 des Budgets in Überwachungsgeräte zu stopfen, aber bei größeren Kreisläufen ist es nicht verkehrt. Wobei mir gerade einfällt, dass ich selbst noch nichts in der Hinsicht verbaut habe, aber bei mir hängen ja auch genug Pumpen und Lüfter direkt am Netzteil.


    Um jetzt noch meine persönlichen Ausfälle und Undichtigkeiten aufzuzählen:

    Schlechte Hardtubinganschlüsse von Alphacool in meinem ersten Wakü-Jahr, das könnte aber auch zum Teil an meiner damaligen Inkompetenz liegen, hat allerdings durch ein paar übersehene Tropfen meine 1080ti durch Korrsion gekillt.

    Gegenüberliegende, sich durch den Schlauch und dessen Verspannung gegenseitig losdrehende Schlauchanschlüsse, die größte Gefahr bei Epdm. In der Regel fällt das beim Bau auf und man kann auch mit entsprechendem Kraftaufwand (der beim 50. Anschluss allerdings auch mit entsprechenden Schmerzen verbunden ist) beim Verschrauben gegenwirken, aber vereinzelt hab ich schon welche übersehen.

    Defekte Dichtringe an Anschlüssen. Wenn man Anschlüsse mit viel Kraft festschraubt (lässt sich bei Ek Zmt nicht wirklich vermeiden) oder sie einfach nur zu oft löst und montiert, können die Dichtringe am G 1/4"-Gewinde kaputtgehen (wieder was, was nur bei Alphacool passiert ist, meine Barrows halten da gut).

    Schrauben in Acryl. Wenn man Blöcke zum Reinigen öffnet und danach wieder verschraubt, hat man bei Kühlerdeckeln gerne mal das Acryl mit Rissen versehen, schon wirds undicht. Kann auch bei fest eingeschraubten Anschlüssen passieren, mir allerdings noch nicht. Nur den Kühlerdeckel vom Ek Kühler für die 1080ti (ich wusste es noch nicht besser) durfte ich neu kaufen. Die Karte ist kurz danach dann auch abgeraucht (besagte Korrosion).

    Und zu guter Letzt, etwas, was dem Grundthema des Threads voll widerspricht: Zu viel Pumpenleistung. Kurzfassung: 180° Bögen in üblichen Hardtubefittingen können mit etwas Kraftaufwand leicht aus den Anschlüssen gezogen werden. 4 voll aufgedrehte DDCs hintereinander können das auch.


    Um mal alles zusammenzufassen: Wenn man mit Bedacht einkauft und sich vorher ausgiebig bei der Community informiert, kann eigentlich nichts passieren. Ein gewisses Restrisiko verbleibt immer und lässt sich nun mal nicht vermeiden, aber im großen und ganzen ist ne Wakü ungefährlich. Da würde ich mir eher über die thermische Ausdehnung bei jedem Aufheizen der Hardware Sorgen machen, irgendwann mögen u.a. die Lötstellen das auch nicht mehr.

  • Aber im Ernst: So leicht passiert nichts. Wenn jetzt nicht gleich die ganze Lüftersteuerung ausfällt und gar nichts mehr läuft, ist es ziemlich egal, wenn vereinzelte Lüfter ausfallen, sofern noch genügend Lüfter weiterlaufen.

    Nach dem befüllen und entlüften lasse ich gerne mal meine Wasserkühlung ohne laufende Lüfter laufen, denn so verdichtet sich das Wasser und ich kann die Luft noch besser raus treiben. Bis ich 47°C erreiche muss ich auch sehr lange mich in einem Spiel befinden und selbst dann steigt die Temperatur nicht schlagartig sondern immer nur sehr sehr langsam an. Wobei ich auch noch ein 360er Mora dran habe und der auch passiv sein Teil mit ausmachen wird.


    Bei mir befinden sich auch insgesamt 14 Lüfter auf Radiatoren und sollte da mal ein Lüfter ausfallen habe ich noch genug Lüfter da. ;smoking:

    Da müsste mein Quadro schon ausfallen damit alle Lüfter zugleich ausfallen. ;bash:

    Finde es schade das der Quadro hierzu keine Alarmfunktion mit bring, denn einen habe ich auch mit der AIO im Rechner meines Sohnes mit verbaut.

    Aber glaube das der auch nicht so einfach mal... ;pups:

  • ich habe schon mehrere threads gefunden wo die PETG hardtubes sich verformt haben und die wakü dann undicht wurde


    Daher habe ich Acryl genommen und noch ein aquaero 6 mit Alarm der den pc dann sogar abschaltet wenn die Pumpen ausfallen, oder die Wassertemperatur 50° erreichen würde

  • Daher habe ich Acryl genommen und noch ein aquaero 6 mit Alarm der den pc dann sogar abschaltet wenn die Pumpen ausfallen, oder die Wassertemperatur 50° erreichen würde

    Das selbe habe ich bei mir gemacht. :thumbup:

  • ich habe schon mehrere threads gefunden wo die PETG hardtubes sich verformt haben und die wakü dann undicht wurde

    Ernsthaft? Wodurch? Doch kaum durch Wärme... Unter wieviel Spannung muss das Rohr stehen, damit es nachgibt?


    Ich meine: Auch Glas ist flüssig und verformt sich, wenn man genügend Druck ausübt und lange genug wartet :)


    Dass das Aquaero den PC ausschaltet ist ein Standard-Feature, dass man immer nutzen sollte. Allerdings mache ich das nicht mehr per HW, sondern nur SW. Denn die HW Lösung hat auch so ihre Nachteile... (been there done that!)

  • Kunststoff hat die Eigenschaft mit Wärme in ihrem Ursprungsformat zurück zu kehren. Kann dir zwar keine Temperaturen nennen, aber PETG fängt sich schon sehr früh sich zu verformen. Meine was um die 75°C gelesen zu haben. Habe mit einem Heißluftföhn auch PETG gebogen und im Vergleich zu Acryl ging diese relativ schnell bis ich es schon anfangen konnte zu bewegen. Es gab hier deshalb schon Testversuche wo es gereicht hat das sich zumindest das Rohr in der Aufnahme direkt am Anschluss leicht verbogen hat und es ausreichte das es dort dann undicht wurde.


    Selbst habe ich aber damit noch keine Erfahrung, so da sich jetzt auch nur von bestimmten Berichte und Tests ausgehe.

  • 75° hat doch hoffentlich niemand in seiner Loop? Ich meine, ich hab schon ein extrem schlechtes Gewissen mit den 48° die meine aktuell unterdimensionierte Loop mit Folding@Home (CPU+GPU) erreicht.

  • cm laut den threads war es wegen der Wärme ja keine Ahnung wie das möglich war aber es gab sogar Beweis Fotos


    Dann habe ich bei mir den Test gemacht und ein Acryl Rohr auf ein fitting geschraubt und das erhitzt


    Bei 100° passierte nichts bei 140° rutschte das fitting vom Rohr und hatte eine Druckstelle von der Dichtung

  • 75° hat doch hoffentlich niemand in seiner Loop? Ich meine, ich hab schon ein extrem schlechtes Gewissen mit den 48° die meine aktuell unterdimensionierte Loop mit Folding@Home (CPU+GPU) erreicht.

    Es geht eher darum wenn die Pumpe ausfällt und das Wasser stehen bleibt. Dann kann sich am Block die Temperatur steigern, da sie nicht mehr ausreichend abgeführt wird. Aber ein Prozessor wird zugleich herunter takten, daher ist es immer eine Frage ob dann doch noch was passiert.


    In diesem Video wird zumindest was davon gezeigt.


    [Externes Medium: https://youtu.be/mU3HBKEnHZ0]


  • Ich hatte das leider diese Jahr auch bereits einmal gehabt. Meine Quadro war der Meinung, dass sie beim Update die Pumpe abgeschaltet hat. Die CPU war bei 85 Grad. Für die Notabschaltung hat es noch nicht gereicht. Aber das Bios hat dann Warnungen geworfen. Aber dem Rechner ist nichts passiert. Der CPU Kühler als auch die Schläuche waren aber schon sehr Warm beim anfassen. Das hatte ich bisher aber nur einmal. Kann aber gut darauf verzichten.

  • Ich hatte das leider diese Jahr auch bereits einmal gehabt. Meine Quadro war der Meinung, dass sie beim Update die Pumpe abgeschaltet hat. Die CPU war bei 85 Grad. Für die Notabschaltung hat es noch nicht gereicht. Aber das Bios hat dann Warnungen geworfen. Aber dem Rechner ist nichts passiert. Der CPU Kühler als auch die Schläuche waren aber schon sehr Warm beim anfassen. Das hatte ich bisher aber nur einmal. Kann aber gut darauf verzichten.

    Man erschreckt schon! Aber man weiß auch wie sehr man seinen Schläuchen vertrauen kann, was einen wieder ein Gefühl der Sicherheit gibt.

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!