Wann lohnt sich eine Wasserkühlung wirklich?

Vorwort

Jemand der bereits ein Gaming-Rechner vor sich stehen hat denkt ggf. auch dran mehr Leistung raus zu holen und ist sicherlich auch schon der Gedanke zu einer Wasserkühlung aufgekommen. Denn immer wieder hört man so das dieses die ultimative Lösung sei, um Grafikkarte und Prozessor vor dem Überhitzen zu schützen. Doch was ist an dieser Aussage wirklich dran? So müssen wir ein Vergleich mit Vor- und Nachteile aufstellen um so zu erkennen ob es das richtige für jemanden ist.

Grundfunktion (Basis)

Eine Wasserkühlung soll für einen effizienteren Wärmeaustausch zwischen der CPU bzw. der GPU und der Umgebung sorgen. Besonders in Hochleistungsrechner werden oft hochwertige und Leistungsstarke Prozessoren und Grafikkarte verbaut, so das unter Belastung hier eine hohe Hitze erzeugt wird. Ein Teil der Energie wird hier in Wärme freigesetzt und diese muss auch schnell genug abgeführt und so gekühlt werden. Denn mit einer Hardware sollen bestimmte Temperaturen nicht erreicht werden, da sonst Hardware entweder an Leistung herunter setzen muss um sich zu schützen oder gar Schaden nehmen kann.

Tipp: Wie FUNKTIONIERT EINE WASSERKÜHLUNG?

Eigenschaften einer Lüftkühlung

In vielen PCs wird normalerweise immer auf Luftkühlung gesetzt und auch heute hat sich daran im Grunde nichts geändert. Doch einige Probleme kommen dadurch dennoch zu Stande. Im allgemeinem wird hier die Wärme über Lamellen an die Luft abgeführt. Durch diese Lamellen wird mittels Lüfter Luft hindurch geführt, so das die Wärme auf die Luft übergehen kann und sich die Lamellen so abgekühlt werden. So wird die Wärme auf die Umgebungstemperatur verteilt. Das Problem hierbei ist das Gehäuse, denn der ganze Wärmeaustausch erfolgt im Gehäuse und so verweilt die Wärme auch im Gehäuse und führt dazu das andere Komponente darin mit erwärmt werden. Aus diesem Grund müssen noch weitere Lüfter am Gehäuse verbaut werden damit die Wärme zum einem schnell aus dem Gehäuse raus geführt wird und zu gleich auch wieder frische Luft zuströmen kann. Aber Lüfter haben in ihrer Größe auch ihre Einschränkungen und könne daher nur bedingt was bewirken. Zudem werden Lüfter auch vom Geräusch lauter sobald sie eine gewisse Drehzahl dazu aufbringen müssen.

Tipp: Die richtigen Lüfter für Radiatoren - Airflow vs. Static Druck

Unterschied zu einer Wasserkühlung

Der großer Unterschied zwischen Luft und Wasserkühlung liegt darin das angefangen von der Aufnahme der Wärme bis zum abführen der Wärme an beliebige Position abtransportiert werden kann. Denn bei der Wasserkühlung ist an jede Komponente was hiermit gekühlt werden soll ein Kühlkörper angebracht worüber ein Wasserkreislauf mit angeschlossen ist. Diese Flüssigkeit nimmt die Wärme auf und transportiert diese an die Position wo die Radiatoren verbaut sind. Ein Radiator kann aber je nach Gehäuse beliebig hin z.B. in der Front, im Deckenbereich usw. verbaut werden und kann sogar auch extern außerhalb eines Gehäuse stehen. So können Radiatoren so verbaut werden das sie effizienter von der Umgebungstemperatur profitieren können.


Innerhalb eines Radiator befinden sich auch Lamellen die durch das Wasser erwärmt werden und auch hier strömt Luft hindurch damit die Wärme über die Lamellen auf die Luft abgeführt werden kann. Dadurch kühlt sich das Wasser ab und strömt wieder zu den Komponenten die gekühlt werden zurück. Die Fläche solch eines Radiators wird auch im vergleich zur Lüftkühlung größer ausfallen und dadurch kann auch mehr Wärme abgeführt werden. Trotzdem ist der Name einer Wasserkühlung etwas irreführend, denn im Grunde ist es nicht direkt das Wasser was hier kühlt. Das Wasser transportiert vielmehr nur die Wärme und Wasser hat auch die Eigenschaft Wärme besser aufnehmen zu können. Denn auch das Wasser muss hierzu am ende über ein Radiator und dessen Lüfter herunter gekühlt werden. Jedoch ist das ganze System meist so effizienter, da Radiatoren in der Regel so verbaut sind das sie die Wärme gut an die Umgebungstemperatur abführen können.


Tipp: Oft gestellte Frage: AiO Kompakt- oder Custom-Wasserkühlung?

Wann macht eine Wasserkühlung Sinn?

Zuvor sollte sich jeder der solch eine Wasserkühlung plant sich in klarem sein das hier einiges an Geld dazu benötigt wird und ob es ggf. ein bessere Luftkühler oder AIOs es genau so gut tut. Denn heute gibt es auch sehr gute und große Lüftkühler die auch sehr gut mithalten und gut kühlen können. Das ganze wird dann nicht ganz so viel wie eine custom Wasserkühlung kosten. Eine Wasserkühlung bietet den Vorteil das sie eine hohe Kühlleistung bieten und so auch Leistungsstarke Systeme gut kühlen können. Besonders wenn es sich um das Übertakten geht können solche Rechner im Bereich Temperaturen noch einiges raus holen bis die Temperaturen tatsächlich Grenz wertig werden. Zudem könnte noch der Aspekt der Optik mit dazu kommen, denn oft hat eine Wasserkühlung auf mit Modding eines Computers was zu tun. Es kommt noch dazu das mit ausreichend Fläche der Radiatoren Lüfter langsamer drehen können und so solch ein System viel leiser als mit Luftkühlung werden kann. Im Office Bereich wird der Unterschied zwar nicht groß ausfallen, da hier ein Rechner keine hohen Leistung erbringen muss, aber sobald hohe Leistung anliegt wird der Unterschied sich gut bemerkbar machen. Temperaturen eines Prozessors und einer Grafikkarte werden so besser ausfallen.

Tipp: Macht eine Wasserkühlung Sinn?

Wartung Luft und Wasserkühlung

Natürlich muss auch ein Computer von Zeit zu Zeit gewartet und gereinigt werden. Was bei einem Luft gekühltem System einfacher ist kann bei einer Wasserkühlung schon etwas aufwendiger sein. Denn bei Luftkühlung muss nur der Kühlkörper etwas vom Staub befreit werden und so läuft solch ein System fast Wartungsfrei mehrere Jahre. AIOs gehören aber nicht dazu, da auch AIOs kleine Wasser gekühlte Systeme sind und sich noch schlechter als eine custom Wasserkühlung sind warten lassen. In der Regel muss man die ersten 2-3 Jahre bei einer Wasserkühlung nur etwas destiliertes Wasser nachfüllen, da mit der Zeit immer etwas Wasser verdunstet. Es kann aber sein das Weichmacher oder sonstige Verunreinigungen Kühler und Radiatoren zusetzen und dann muss doch das Wasser abgelassen werden um Radiatoren und Kühler mit reinigen zu können. Daher ist eine Wasserkühlung was die Wartung angeht schon etwas arbeitsintesiver, hält aber auch sehr lange wenn sie regelmäßig gereinigt wird.

Tipp; [Guide] Wasserkühlung reinigen


Zum Thema

Wieso lohnt es sich für dich mit einer Wasserkühlung?


;acf3: