Kompaktwasserkühlung Vergleichstest & Ratgeber

Meine Hinweise & Ratschläge hierzu:

  1. Radiatoren haben nicht die Maße wie sie bezeichnet sind, die Radiatoren sind meist etwas länger und breiter. Da hierzu noch eine Kammer dazu kommt wodurch das Wasser zirkulieren muss. An diesen Kammer sind auch die Anschlüsse mit vorhanden. Daher z.B. mit einem 240er Radiator in der Produktbeschreibung schauen wie groß er ausfallen wird und ggf, auch mit dem Gehäuse dazu ausmessen.
  2. Radiatoren bestehen aus ALU und Kupfer, Anschlüsse und die Kühlblocks aus Kupfer oder Messing. Bekanntlich reagiert Alu auf Kupfer nicht gut und so oxidiert das Kupfer mit der Zeit. Die Folgen sind verstopfte Finnen im Kühlblock. Hierdurch wird der Durchfluss gehemmt und auch die Wärme kann nicht mehr gut aufgenommen werden. Dadurch verschlechtern sich mit der Zeit auch die Temperaturen. Zwar ist in der Kühlflüssigkeit Korrosionsschutz mit vorhanden, aber dieses zögert das ganze Prozess nur raus und verhindert es nicht gänzlich. Aus diesem Grund sind AIOs mit Kupfer Radiatoren besser. Alphacool verbaut hier nur Kupfer Radiatoren, da ihre Bauteile aus dem custom Wakü Bereich kommen. Mit einer modularen Wasserkühlung kann dies ausgegrenzt werden, da die Bauteile selbst ausgewählt und verbaut werden.
  3. Auch mit einer AIO verdunstet mit der Zeit Kühlflüssigkeit und so muss destiliertes Wasser mit der Zeit nachgefüllt werden. Bitte hier kein Fertiggemisch nehmen, da sich unterschiedliche Sorten nicht immer gut miteinander vertragen. Das Fertiggemisch was bereits befüllt ist kann bedenkenlos etwas verdünnt werden. Alphacool verbaut hier sogar ein 1/4 Zoll Füllport um besser Kühlflüssigkeit nachfüllen zu können. Andere wieder haben kein Füllport oder befindet sich versteckt unter ein Garantiesiegel, Natürlich erließt in so einem Fall die Herstellergarantie. Nicht aber wenn eine AIO ein Füllport ohne Garantiesiegel drauf geklebt mit dabei hat.
  4. Es gibt AIOs die können auch Erweitert werden, mit anderen wird selbst eine Wartung erschwert. Da Schläuche meist verpresst oder verklebt sind und so nicht einfach mal zerlegt werden kann. Die AIOs von Alphacool hingegen sind hier besser, da die Anschlüsse alle geschraubt sind. Hier kann problemlos jederzeit ein Schlauch ausgetauscht oder erweitert werden.
  5. Manche AIOs haben eine Elektronische Steuerung der Lüfter, der Pumpe und eine Grafische Oberfläche. Andere wiederum bieten nichts der Gleichen mit an und müssen wie gewöhnliche Lüfter oder Luftkühler ans System angeschlossen werden. Natürlich ist die Steuerung der Lüfter nach Wassertemperatur zu empfehlen.
  6. Eine AIO wird oft als Wartungsfrei bezeichnet, das liegt aber nur darin das solch eine Kühlung nicht zum Warten vorgesehen ist und nach etwa 4-7 Jahre durch eine neue ersetzt wird. Das Wartungsfreie kommt daher eher durch Neukauf zustande.
  7. Manche AIOs haben mittlerweile auch schöne RGBs, hier ist zwischen D-RGB 5v (3-Pins) und RGB 12v (12v) zu unterscheiden. Zwar ist in so einem Fall ein manueller Bedienungselement dabei, aber mit einem direktem Anschluss aufs Mainboard muss auf den Richtigen Anschluss mit drauf geachtet werden.

Bezüglich des RGBs habe ich eine detaillierte Informationsseite bereits geschrieben.

RGB vs. D-RGB? Was soll es sein?! - Das RGB-Guide!